Juli 2014
M D M D F S S
« Jun    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um dieses Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Artikel per E-Mail zu erhalten.

Uru Guru

Pepe Uruguays Präsident José Mujica

Uruguays Präsident José Mujica

Uruguays Präsident José Mujica ist einfach cooler als andere Politiker!

So lauten die Überschriften wenn Andere über unseren Präsidenten von Uruguay berichten.

Da unser Pepe ja leider dieses Jahr seine fünf jährige Amtszeit beendet und nicht wieder gewählt werden kann, möchte ich ihn, hier in meinem Blog, noch als einen äußerst bemerkenswerten Mann und Menschen würdigen.

Wenn nur ein Großteil der führenden Politiker unserer Erde ein klein wenig vom Geist und Charakter dieses mannes inne hätten, so würde es auf unserer Erde sicherlich anders aussehen.

Wer sich nur ein klein wenig mit José Mujica beschäftigt wird mir recht geben.

Viel ist über ihn schon geschrieben worden. Viele Videos wurden veröffentlicht. Ich kann all dem nur beipflichten und auf bewährtes zurück greifen.

Lest also von welch einem Mann das kleine Uruguay 5 Jahre regiert wurde.

Bei Euch in Deutschland oder Europa, ganz zu schweigen von der JewSA, da fallen die Politiker öfter in Ungnade, als dass sie als Helden gefeiert werden – man denke an Kinder-Nacktbilder, Steuerhinterziehung und Plagiatsvorwürfe. In Uruguay ist das anders. In dem kleinen südamerikanischen Land regiert ein Präsident, der sich deutlich von seinen internationalen Kollegen unterscheidet und dabei bei seinem Volk extrem beliebt ist. José “Pepe” Mujica praktiziert eine Politik frei nach dem kategorischen Imperativ: “Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.

Bescheidenheit

José Mujica verdient mit seinem Präsidenten-Gehalt umgerechnet etwa 12.500 Dollar im Monat – und spendet 90 Prozent davon an wohltätige Zwecke. Der spanischen Zeitung “El Mundo” erklärte er diese Entscheidung: “Ich finde diesen Betrag in Ordnung. Der Großteil der Einwohner Uruguays verdient sogar weniger, also sollte das auch für mich ausreichend sein.” Eine Einstellung, die im starken Kontrast steht zu Wirtschaftsbossen mit millionenschweren Boni-Zahlungen und Politikern mit Rentengehältern von beispielsweise 217.000 Euro im Jahr im Fall von Ex-Bundespräsident Wulff.

Luxus ist für den volksnahen Präsidenten ein Fremdwort. Nicht nur in Hinsicht auf sein Gehalt verzichtet “Pepe”- wie der Präsident auch genannt wird – auf seiner Ansicht nach überflüssige Statussymbole. Statt einer schwarzen, panzerfesten Limousine fährt Mujica einen 41 Jahre alten VW Käfer. Für wichtige Termine nutzt er jedoch ein etwas moderneres Gefährt: Einen Opel Corsa. Der schafft es in München nicht einmal zum Streifenwagen.
Staatsoberhäupter residieren meistens in großzügigen Anwesen. Residieren ist hier genau das richtige Wort, denn nicht selten sind die Wohnsitze der Präsidenten regelrechte Paläste – wie das Schloss Bellevue des deutschen Bundespräsidenten. Auch in Uruguay steht dem Präsidenten ein beeindruckendes Anwesen mit Angestellten und Sicherheitspersonal zur Verfügung. Doch für Pepe bleibt ein goldener Käfig eben immer noch ein Käfig. Er bevorzugt eine bescheidene Farm außerhalb der Hauptstadt Montevidéo, wo der ehemalige Blumenzüchter Chrysanthemen anpflanzt. Als einzigen Personenschutz lässt er zwei Wachen am Anfang der Auffahrt zu – das ist gesetzlich vorgeschrieben – und seinen dreibeinigen Hund Manuela.

Wegen seines Verzichts auf materielle Güter wurde Mujica oft “der ärmste Präsident der Welt genannt. Eine Bezeichnung, der er in der spanischen Zeitung “El Mundo” widerspricht: “Ich bin nicht arm. Vielmehr ist derjenige arm, der nur arbeitet, um ein aufwendiges Leben zu führen und stets nach noch mehr strebt.”

Authentizität

Einen gewissen “Robin-Hood-Komplex” scheint der 78-Jährige Staatschef nicht erst seit seiner Amtseinführung zu besitzen. In den 70er Jahren war die kommunistische Guerilla-Gruppe Tupamaros berühmt berüchtigt. Sie raubten Banken aus und stahlen Essen – und verteilten den Gewinn unter den Armen. Als Mitglied dieser Guerilla-Truppe verbrachte Mujica insgesamt 14 Jahre im Gefängnis, in denen er zwei Mal versuchte, zu fliehen und sechs mal von der Polizei angeschossen wurde, die mit Mitgliedern der Untergrundbewegung äußerst brutal umging.

Trotz ihres wohltätigen Ansatzes wäre es falsch, die Tupamaros-Gruppe zu heroisieren, denn schließlich wurden im Namen dieser Bewegung Menschen getötet und entführt. Doch die Ideale der Bescheidenheit und des Handelns zum Wohle der Schwächeren vertrat Mujica nicht erst seit seiner Amtseinführung – er hat sie schon in seiner Vergangenheit nicht nur vertreten, sondern auch gelebt.

Politische Errungenschaften

Doch nicht nur sein Image ist gut. Er hat auch mehrfach seine politische Kompetenz unter Beweis gestellt. Denn neben seiner Volksnähe hat Mujica viel in seinem Land Uruguay bewegt. Marianne Braig, Professorin für Politikwissenschaften am Lateinamerika-Institut der freien Universität Berlin erklärt im Gespräch mit der Huffington Post: “Dank Mujica ist Uruguay im Vergleich zu anderen Staaten in Südamerika ein wirtschaftlich verhältnismäßig unabhängiges Land geworden.” Grund dafür sei die Steuerreform, die unter Mujica durchgesetzt wurde. Die beinhaltet unter anderem eine Einkommenssteuer. “Mit der Einführung der Einkommenssteuer wurde Uruguay eine ökonomische Grundlage, fernab von den Einnahmen aus dem Export, gegeben. Natürlich ist Uruguay – wie jedes andere südamerikanische Land – immer noch extrem abhängig von den Einnahmen aus dem Export. Jedoch bedeutet die Besteuerung der privaten Vermögen ebenfalls eine Sozialisierung des wirtschaftlichen Systems.”

Internationale Aufmerksamkeit erhielt der Führer des “winzigen Landes am Ende der Welt” – wie Prof. Dr. Braig Uruguay beschreibt – durch die Legalisierung von Marihuana. Damit ist Uruguay das erste und einzige Land der Welt, das den Konsum und Verkauf von Marihuana erlaubt. “Als Führer eines sehr kleinen Landes kann Mujica bei internationalen Anliegen wie die Dekriminalisierung von Marihuana eine Vorreiterposition einnehmen”, erklärt die Professorin. In Zeiten des wachsenden Drogenkonsums versucht Mujica, mit der Legalisierung und somit der besseren Kontrolle des Rauschmittels effizienter gegen die kriminellen Drogenkartelle vorzugehen.

Soziale Gerechtigkeit

Dass José Mujica bei seinen Bürgern so beliebt ist, liegt nicht nur an seiner Volksnähe, sondern vor allem auch an seinen Bemühungen zu Gleichstellung und Gerechtigkeit. In seiner Amtsperiode segnete er eines der lockersten Abtreibungsgesetze Südamerikas ab. Und dank ihm ist seit 2013 die gleichgeschlechtliche Ehe in dem Land endgültig rechtskräftig. Damit ist Uruguay eines von nur drei südamerikanischen Ländern, das die Homo-Ehe anerkennt. Nicht umsonst gilt Uruguay als das sozial liberalste Land Südamerikas.

Mujica muss sich nicht inszenieren. Weder trägt er jemals einen Schlips, noch prahlt er mit seinem Erfolg – er war immerhin bereits zwei mal für den Friedensnobelpreis nominiert. Im Gegenteil: Er bevorzugt es sich zu kleiden und zu verhalten wie ein Mann des Volkes.

Es wäre schön wenn einige der deutschen Politiker sich von diesem Mann ein Scheibe abschneiden würden.

Denke ich muss da keine Namen nennen. Ihr wisst alle wenn ich meine.

Was bleibt sonst noch zu sagen? Eigentlich nichts.

Hier noch seine bemerkenswerte Rede vor der vereinten Nationen im letzten Jahr.

Liebe Grüße aus Uruguay

Uru Guru

17.Juni Volksaufstand!

Wo bleibt der Aufstand heute?

Hallo aus Uruguay.

Gerade kommen mir die folgenden Gedanken!

Mit dem 17.Juni fing es eigentlich an!

Er war jahrelang der Feiertag der Deutschen.

Tag der deutschen Einheit!

Dann nahm man ihn uns weg. Weil ja plötzlich eine Einheit da war die keine war und niemals so richtig eine sein wird weil eben die Einheit nicht vollständig vollzogen wurde.

Ich meine da jetzt nicht den ewigen Streit zwischen Ossis und Wessis. Da sind wir wohl drüber. Nein ich denke da an die Ostgebiete auf die Helmut Kohl, der Wiedervereinigungskanzler, verzichtet hatte.

Übrigens, die Wiedervereinigung……damit fing eigentlich der ganze Scheiß an in dem wir uns heute befinden.

Verkohlt, geschrödert und nun ausgemerkelt.

Am Rande des 3 Weltkrieges in den die Amis Europa treiben wollen auf Gedeih und Verderb, nur um ihre wirtschaftlichen Interessen zu wahren.

Ein Bundesrepublik, die eigentlich genau seit diesen Tagen im Jahr 1989 keine mehr ist oder soll man sagen eigentlich nie eine war.

Was ist aus dem Land geworden, seit diesem Feiertagswechsel?

Der Deutsche entwickelt sich zur Minderheit im eigenen Land. Das Land wird systematisch unterwandert. Waren es früher nur Gastarbeiter die ins Land kamen um den Wirtschaftsaufschwung zu unterstützen in dem sich die fleißigen Deutschen durch den Wiederaufbau ihres, von den Alliierten so fürchterlich zerstörten, Land befanden, so sind es heute nur noch Emigranten welche aus wirtschaftlichen Gründen ins Land strömen.

Man kann diesen Menschen nicht mal einen Vorwurf machen. Sie werden ja förmlich dazu getrieben ihre Heimat zu verlassen. Kaum einer der Deutschen weiß wirklich was es heißt sein Land zu verlassen. Ich will jetzt nicht für Verständnis werben. Doch auch daran muss ich gerade denken.

Manch Einer der wird jetzt denken, was will der, den Deutschen gehts doch gut!

Oberflächlich gesehen mag das ja so sein.

Doch wie war das früher? Da ging eine Partei der Familie, meistens war es der Mann, arbeiten und brachte so viel Geld nach Hause, dass die Familie davon ganz bequem leben konnte. Meist war sogar ein Auto drin und 3 Wochen Urlaub dazu.

Wie ist es heute?  Wer kann heute noch von sich sagen, er wäre alleine in der Lage eine vierköpfige Familie alleine zu ernähren? Außer dem Bankdirektor oder Firmenchef usw. wohl keiner mehr. Als Angestellter oder gar als Selbständiger hast da kaum noch eine Chance dazu wenn Du ehrlich arbeitest.

Die Regierung, nicht, dass ich Politiker gut finde. Doch war mir die Landespolitik immer noch lieber als die heutige Europapolitik.

Ok früher gab es auch schon Amigo-Affären. Die waren aber recht schnell aufdeckt und führen zu Konsequenzen.

Heute ist aber alles nur noch Amigo. Lobbyisten führen die meist ahnungslosen  Politiker dahin wo sie sie haben wollen. Wahrscheinlich, nein da bin ich mir sogar ziemlich sicher, unterstützt durch das eine oder andere Geschenk, sei es Bar oder Unbar. Wir erinnern uns an die Puffbesuche an denen der Harz4 Erfinder gescheitert ist.

Die Wirtschaft, hey ich erinnere mich. Als Kind bin ich noch zum Bäcker an die ecke gegangen und hab dort unser frisches Brot geholt. An der anderen ecke unserer Straße, da war der Metzger, da gabs es frisches Fleisch und frische Wurst. Die wurde dort noch selbst zubereitet. Als Kind gabs da immer ein Stück Fleischwurst :)

Was ist da raus geworden? Alles wurde systematisch kaputt gemacht. Es hat sich einfach nicht mehr gelohnt. Die Großen fraßen die Kleinen und wer dann klein war  wurde wiederum von noch größeren gefressen.

Das führte dazu, dass heute weltweit nur noch einige Großfirmen den Markt beherrschen. Es gibt keinen Wettbewerb mehr.  Es ist eigentlich alles nur noch Einheitsbrei den wir vorgesetzt bekommen. Dieser Brei wird dann auch noch angeblich zum Wohle der Menschheit Gen-verseucht so wie es Monsanto gerade versucht.

Fakten zur Weltwirtschaft

Die Fakten der heutigen Weltwirtschaft

Die Banken, als Kind bekam man ein Sparschwein geschenkt. Da hieß es noch, wer jeden Tag einen Groschen, für die welche nicht mehr wissen was das war, es waren 10 Pfennige, dafür gab es früher noch einen Lutscher oder auch ein paar lose Bonbons zu kaufen, spart, der hat dann nach soundsoviel Jahren mit Zins und Zinseszins so viel Geld auf dem Sparbuch.

Da waren Banken noch angesehen, obwohl auch diese schon, genau genommen, Verbrecher waren. Nur nicht so im großen Stiel wie heute.

Schulsystem, da reichte es schon wenn man nur die Volksschule, später Hauptschule besucht hatte um einen Job zu bekommen. Meist war man der der gegossenen Bildung schlauer als es heute Abiturienten sind die nur noch systemkonformes Wissen eingebläut bekommen. Es gab weniger Fachidioten so wie sie heute an jeder Ecke zu finden sind.

Die Zeitungen und das TV, jede Stadt hatte ihre eigene Zeitung. Unabhängig wurde über Ereignisse berichtet. Journalisten waren noch offen und ehrlich. Sie hatte ihre eigene Meinung die sie auch vertreten durften. Selbst die Bildzeitung, heute darf sie sich nicht mal mehr Zeitung nennen, war ein Blatt bei dem man informiert wurde. Glaubte man 50% von dem was sie schrieb, war es ok. Sie übertrieb halt immer gerne.

Das Fernsehen, da saß man wirklich noch in der ersten Reihe, da gab es wahre Nachrichten. Unabhängig und nicht so vorgekaut wie es das heute ist.  da wurden unterschiedliche Meinungen vertrete und keine Manipulationen durchgeführt. Kinder konnten noch etwas lernen in TV sei es Sprachen  oder auch nur Tipps für den Alltag.  Wir erinnern uns an die Sendung mit der Maus auf die wir Kinder förmlich warteten. Selbst unser Sandmänchen war aufs Leben ausgerichtet.

Militär oder Bundeswehr, da musste fast jeder hin! Es gab nur wenige Ausnahmen, geschadet hat es keinem würde ich sagen auch wenn es für mich eine verlorene Zeit war obwohl ich dort auf Staatskosten meinen Führerschein machen durfte, mit dem ich dann auch die  meiste zeit meines Lebens mein Geld verdiente.

Wir hatten ein Feindbild.Das war ganz klar gesagt der Russe oder die Sowjetunion. Alles war darauf ausgerichtet.

Doch auf einmal war dieses Feindbild weg. Der Russe wurde unser Freund. Russen kamen plötzlich ins Land sie wurden hoffiert, denn sie waren in früheren Generationen irgendwann mal mit den Deutschen verwandt. Manchmal besaßen sie auch nur einen deutschen Schäferhund und wurden deswegen als Deutsche anerkannt. :)

Ja die Russen! Was passiert nun heute? Es wird wieder ein Feindbild aufgebaut gegen die Russen, die uns eigentlich nie w etwas getan haben. Die un s eigentlich sogar die Ostgebiete wieder zurück geben wollten, auf die unser Helmut Kohl so großzügig verzichtet hat. Russen die all ihre Versprechungen eingehalten haben aber zum Dank dafür immer mehr von der Nato eingekesselt wurden.

Wer kann es ihnen heute verdenken, wenn sie sich Ihrer Haut erwehren müssen? Das perfide Spiel welches mit ihnen in der, ehemals russischen, Ukraine gerade getrieben wird ist doch nur gemacht um den Russen zu Schritten zu provozieren, die unweigerlich  zum dritten Weltkrieg führen.

Mein Fazit für heute!

Wenn ihr nicht schnellstens Eure Augen aufmacht und der Realität ins Auge schaut, dann braucht ihr Euch nicht zu wundern, wenn Ihr demnächst nichts anders mehr als ewige Schwärze vor Euren Augen seht. :(

Viele Grüße aus Uruguay

Uru Guru.

Hier ein paar Bilder, die den finanziellen Irrsinn in dem wir uns befinden, über deutlich zur Schau stellt.

Jeder der diese Bilder sieht, sollte sich die Frage stellen, wie viel Hunger und Leid man mit dem hier verbrannten Geld hätte stillen können.

Es sind aktuelle Bilder vom April 2014 eines Unfalls in Canada.

Moderne Technik, gebaut um Krieg zu führen und um Menschen zu vernichten.

Anscheinend hat sich im Cockpit der Maschine Rauch gebildet und der Pilot sah was auf ihn zu kommt. Er machte das einzige für ihn richtige und betätigte den Schleudersitz um noch heil aus der Maschine zu kommen.

Austsieg aus dem Jet!

Der Schleudersitz wurde betätigt.

Man sieht deutlich den Rauch im Cockpitt und wie der Schleudersitz betätigt wurde.

der Fallschirm öffnet sich.

Der Pilot wird heraus geschossen.

Wenn es nicht so traurig wäre ist das schon ne klasse Aufnahme wie der Pilot da so am sich öffnenden Fallschirm heraus katapultiert wird. Das linke Triebwerk hat wie man sieht keine Power mehr.

Der Pilot wird in Sicherheit geschossen.

Raketen beschleunigen den Schleudersitz.

Das weiße Ding ist der am Sitz stabilisierende Bremsfallschirm.

Man beachten den Kopf des Piloten der an seine Brust gepresst wird.

Diese Feststoffraketenmotoren in dem ASSE II Sitz produziert schwere “G” Kräfte.

Sie brennen für etwa 2/10 Sekunden - genug Zeit, um ihn zumindest 60 Meter frei über das Flugzeug anzutreiben.

Das muss höllisch für den Piloten sein!

Letztes Foto von dem Jet!

Kurz vor dem Aufprall.

Noch eine Millisekunde bist die teure F18 explodiert.

Millionen die man besser Hungernden gegeben hätte.

Da explodieren Millionen!

Da gehen die Millionen in Flammen auf, der Pilot ist gerettet.

Wenigstens ein Leben!

Doch wie viele Leben hätte man retten können wenn dieses Flugzeug erst gar nicht gebaut würde?

Millionen verbrennen.

Der alles vernichtende Feuerball!

36 Millionen Dollar lösen sich hier in heißer Luft auf.

Dies ist nur ein Flugzeug. Der Jahresetat der weltweiten Militärkräfte ist um eine vielfaches höher. Würde man weltweit Militär ächten und die Menschen dort, wo sie leben, soviel geben damit sie ein zufriedenes Leben führen können, bräuchten wir kein Militär oder auch keine Waffen.

Satte Menschen habe selten einen Grund Kriege zu führen.

Waffen und Militär dienen nur dem Kapital um daraus wieder mehr Geld zu scheffeln.

Geheimdienste und Überwachung sind in einer gesunden Welt nicht nötig. Nur wer selbst kranke Gedanken hat bespitzelt andere.

Frieden ohne Militär.

Frieden für ein Leben ohne Geld.

Es wird Zeit, dass wir anfangen zu Denken!

Gruß aus Uruguay

Uru Guru

Staudamm

Represa Salto Grande

Das erste interessante Ziel auf der Uruguay Rundreise war der Staudamm in Salto an dem der Rio Uruguay zu einem großen See gestaut wird um dort für Argentinien und Uruguay Strom zu erzeugen.

Ein gewaltiges Bauwerk, an einem gewaltigen Fluss, der im Moment unseres Besuches nicht so viel Wasser führte und somit nicht gefährlich aussah. Doch ich werde nie die Bilder aus 2010 vergessen als der Staudamm auf beiden Seiten fast geleich hoch war und die anliegenden Straß3n in beiden Ländern überflutet wurden.

Wer sich die Bilder anschaut wird einen Eindruck davon bekommen wenn man sich nur mal die Uferböschungen anschaut. Dort sieht man deutlich wo der Fluss schon gewütet hat.

Über den Staudamm führt eine Straße zu einem den wenigen Grenzübergängen nach Argentinien. Wir haben uns den Spaß nicht nehmen lassen und sind rüber gefahren bis in die Stadt Concordia. Einmal ins Zentrum und gleich wieder raus. Ich mag keine Städte. Sind eh alle fast gleich. Also was soll ich da außer um zu sagen, dass ich mal da war!

Hier 2 sehr schöne Panoramabilder welche fast einen Rundblick gestatten. Natürlich sind diese Bilder sehr groß!

Rio Uruguay

Panoramafoto Rio Uruguay

Rio Uruguay

Panoramafoto 2 Rio Uruguay

Und hier noch ein paar Bilder vom Staudamm selbst, der Überfahrt, dem See usw.

Glauben?

Glauben ist nicht wissen!

Glauben heißt nicht Wissen!

Das an was wir glauben ist also auf keinen Fall bewiesen, niemand weiß also ob es wirklich stimmt!

Wenn uns also 2000 Jahre alte Schriften überliefert werden haben wir keinerlei Beweis dafür, dass dieses was dort niedergeschrieben wurde sich auch tatsächlich so oder in ähnlicher Weise abgespielt hat.

Deswegen müssen wir daran Glauben.

Deswegen wird der Glauben vielfach dazu genutzt um uns Menschen zu manipulieren. Das geht soweit, dass gerade dieser Glauben an Sekten ähnliche Institutionen staatlich gefördert und sogar zum Studienfach erhoben wurde.

Studienfach: Wie belüge ich am besten die Menschen! Nichts anderes ist diese Theologie.

Dazu kommt, man muss ja die Menschen mit irgendetwas ablenken.  Somit werden Feste organisiert, sonntägliche Sitzungen abgehalten in denen man dann erfundene Geschichten welche von einem Hirten an seine Schafe vorgetragen werden, erzählt.

Ganz besondere Institutionen haben in diesen angeblichen 2000 Jahren eine Macht erreicht die förmlich zum Himmel stinkt. Sie geben sich als menschlich barmherzig, sind aber nicht einmal bereit den ärmsten der Armen, trotz unheimlichen Reichtums, unter die Arme zu greifen um deren Hunger und Durst zu stillen.

Das Machtgefüge geht soweit, dass deren Oberidiot auf Kosten seiner dummen Schafe um die ganze Welt jetten kann um an möglichst vielen verschiedenen Orten die Menschen für den Glauben an ihn zu beweihräuchern.

Schafen gleich strömen sie in Massen zu diesen Ereignissen und sind auch noch bereit ihr letztes Hemd für diesen Idioten mit seiner kriminellen Vereinigung zu opfern.

Menschen wacht auf! Glauben ist nicht Wissen. Es gibt wie gesagt keinerlei Beweise für das dumme Geschwafel. Niemand lebt mehr der bei diesen, durch Film und Fernsehen bekannt gewordenen, Ereignissen leibhaftig dabei war.

Sicherlich klingt das alles schön und spannend, dafür werden die Theologen auch geschult um möglichst viele Schafe hinter sich zu bringen, damit das Imperium wächst und gedeiht. Der Hauptzweck ist allerdings, dass möglichst viel Kohle hereinkommt mir der man wieder sehr viel Unheil stiften kann.

Glauben heiß nicht Wissen!

Trotzdem glaubt noch die Mehrzahl an die Geschehnisse von vor 2013 Jahren. Als eine Jungfrau plötzlich Mutter wurde, was physisch eigentlich unmöglich ist. Dazu kommt,  dass man in der  damaligen Zeit wahrscheinlich nicht mal wusste wie ein Kind und warum gezeugt wird.

Der Glauben an die Lügen!

Das geht soweit, das die anerzogenen Gewohnheiten ohne Denken und trotz des möglichen Wissens über die Ungereimtheiten weiter fort geführt werden. Es ist ja so schön alle Jahre wieder, ein nicht bewiesenes Ereignis, zu feiern, nur weil es die Eltern so vor gemacht haben und weil man sich daran erinnert wie groß die eigenen Augen als Kind bei diesen Konsumfesten, denn mehr sind sie nicht, waren.

Dass man dabei aber seine eigenen Kinder wider besseren Wissens belügt und somit einer weiteren Lügen einen fruchtbaren Nährboden bietet, sollte jedem klar sein.

Geht man aber so mit den eigenen Kindern um?

Das fängt doch schon bei der Taufe an! Man zwingt den eigenen Kindern etwas auf was es eigentlich nicht gibt. Man drückt ihnen einen Stempel in die Geburtsurkunde oder wie die Registrierung als neues Schaf auch immer heißen mag, ohne dass sich das eigene Kind überhaupt dagegen wehren kann.

Glauben heißt nicht wissen.

Glaube an Dich selbst und lebe Dein Leben in Deinem Glauben an Dich. Somit bist Du in der Lage die Spreu vom Weizen zu trennen und musst nicht als Schaf hinter Hirten herlaufen die Dir sagen wollen was Du zu glauben hast.

Ist in m einen Augen einfach ehrlicher, billiger und wahrscheinlich auch gesünder.

Denk mal drüber nach! Vielleicht weißt Du es dann an was Du glauben kannst.

Die Kaffeekasse dankt! :)



traducción

EnglishFrenchGermanItalianPortugueseSpanish

Geld mit Heimarbeit!

heimarbeit68.de - Arbeiten von Zuhause aus.

Geld verdienen mit dem Blog!

teliad | Rank Better - Earn More

Sprachen lernen!

Kostenlose Demoversion
Tragen Sie Ihre E-Mail ein und Sie erhalten sofort die kostenlose Sprachkurs-Demoversion und viele Geheimtipps zum Sprachenlernen!

Sie möchten folgende Sprache lernen:



(Ihre E-Mail wird nicht weitergegeben, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.)