Brot, Spiel und der Karneval!

Helau und Alaaf.

Gib dem Menschen seine Ablenkungen und dazu was zu essen und schon wird er zufrieden sein.

Karneval in Sotschi

Der BRD Karnevalsverein bei Olympia 2014

Vielfach gerade im Fernsehen, sei es mit dem Dshungelcamp im dem sich Möchtegernpromis mehr oder weniger freizügig im Ekelallerei sudeln wie Schweine im Schlammloch oder sind es die Olympischen Spiele bei der die deutsche Mannschaft geschlossen als Karnevalsverein auftritt wenn man sich die extra geschneiderte Sportkleidung so anschaut.

Alles ist nur dazu geeignet den Menschen von den wirklichen Problemen abzulenken.

Passend zur Karnevalszeit ist mir heute eine Büttenrede untergekommen, welche ich niemandem vorenthalten möchte.

Die Büttenrede

Angeblich wurde diese Büttenrede 1995 in der Karnevalshochburg
Flörsheim am Main gehalten:
Der Redner musste nach dem Vortrag unter Polizeischutz raus gebracht
werden und die Sitzung wurde vorzeitig beendet, aber die Rede ist
seitdem Kult!

Alaaf und Helau! – Seid ihr bereit?
Willkommen zur Beklopptenzeit!
Mer kenne des aus Akte X,
doch Mulder rufe hilft da nix,
des kommt durch Strahle aus dem All,
und plötzlisch ist dann Karneval!
(Tusch)

Uff einen Schlach werd’n alle dämlisch,
denn das befiehlt das Datum nämlisch!
Es ist die Zeit der tollen Tage,
so eine Art Idiotenplage,
eine Verschwörung, blöd zu werden,
die jährlich um sich greift auf Erden.
Ei‘ wahre Ausgeburt der Hölle,
und Ausgangspunkt davon ist Kölle!
(Tusch)

Denn dort gibt’s nisch nur RTL,
das Fernseh-Einheitsbrei-Kartell,
sondern aach jede Menge Jecken,
die sisch auf Nasen Pappe stecken,
in Teufelssekten sich gruppieren
danach zum Elferrat formieren
und dann muss selbst das döfste Schwein
dort auf Kommando fröhlisch sein.
(Tusch)

Auf einmal tun in allen Ländern
die Leude sisch ganz schlimm verändern
Sie geh’n sisch hemmungslos besaufe
und fremde Mensche Freibier kaufe

schmeiße sisch Bonbons an die Schädel,
betatsche Jungens und aach Mädel
und tun eim jede den sie sehen,
ganz fuschtbar uff de Eier gehen!

Sie tun nur noch in Reime spreche
und sind so witzisch, man könnt‘ breche,
bewegen sisch in Polonäsen,
als trügen sie Gehirnprothesen,
man möschte ihnen – im Vertrauen
am liebsten in die Fresse hauen!
(Tusch und Konfetti-Kanone)

Doch was soll man dagege mache?
Soll man vielleicht noch drüber lache?
Es hilft kein Schreie und kein Schimpfe,
man kann sisch nichmal gegen impfe,
die Macht der Doofen ist zu staak,
als dass man sisch zu wehr’n vermag!
(kein Tusch)

Am besten ist, man bleibt zu Haus
und sperrt den Wahnsinn aanfach aus.
Man schließt sich ein paar Tage ein
und lässt die Blöden blöde sein!
Der Trick ist, dass man sich verpisst
bis wieder Aschermittwoch ist!
Und steht ein Zombie vor der Tür,
mit so ’nem Pappnasengeschwür,
und sagt statt „Hallo“ nur „Helau“,
dann dreh sie um, die dumme Sau,
und tritt ihr kräftisch in den Arsch
und ruf dabei: „Narrhalla-Marsch!“
Vielen Dank!
(Tusch, Narhalla-Marsch mit schnellem Weglaufen)

Dem schließ ich mich mal vollends an, nur weglaufen muss ich nimmer, denn ich bin ja schon lange wech 🙂

Also Leut so denkt mal nach, sofern Euer Gehirn liegt noch nicht brach.

Brot und Spiele sind nur was für Dumme und der Karneval der wird nicht ernst genumme.

Spaß muss sein sprach schon der alde Wallenstein.

Drum hab ich diesen Artikel verfasst, für den mich manch dämlicher Narr wohl hasst!

Und die Moral von der Geschicht, gäbs das ganze nicht, würden so mache Menschen ihre Aufmerksamkeit dem Wichtigen schenken.

Also wacht endlich auf und haut auf die Regierung drauf!


Dieser Artikel vom 17.02.2014 hat sicher heute noch mehr Gültigkeit als damals, darum wurde er 2019 aktualisiert!

Liebe Grüße aus Uruguay

Peter

Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

6 Replies to “Brot, Spiel und der Karneval!”