Ein letztes Wort zum Jahreswechsel.

Ja sogar zum Wechsel des Jahrzehnt.

Hallo aus Uruguay.

Ein Jahrzehnt geht zu Ende, das heißt wieder 10 Jahre durchgehalten. 10 Jahre sind ein lange Zeit und doch sind sie wie im Fluge vergangen. 10 Mal war Weihnachten und Silvester. Die Abstände dazwischen wurden gefühlt immer kürzer.

Einen Rückblick auf meine 10 Jahre Uruguay habe ich ja schon abgeliefert, dazu gibt es also nichts mehr zu sagen.

Es ist sehr viel passiert in diesen 10 Jahren.

Ein sehr wichtiges Datum war der 21.12.2012, der Tag an dem die Erde untergehen sollte. Nun ja wir leben ja immer noch. Dennoch ist eine Welt seit diesem Tag am untergehen. Wer es bis jetzt noch nicht gemerkt hat, der gehört entweder zu dieser Welt und wird mit untergehen oder aber er ist noch so mit sich selbst beschäftigt, dass er einfach keine Zeit findet auf die immer deutlicher werdenden Signale zu achten.

Übrigens sind die welche dem Geld hinter her laufen, die welche auch am meisten beschäftigt sind.

Signale?

  • Na ja klar. Der fallende Stern der Merkel welche sich nur durch lügen und betrügen an ihrer zweifelhaften Macht halten konnte.
  • Der Niedergang der Großparteien.
  • Die Wahl Trumps zum Presidenten von United States.
  • Das auftauchen eines mysteriösen  “Q”
  • Kinderpornoringe werden zu Hauff zerschlagen. Die Kreise ziehen sich bis in die satanischen Königshäuser.
  • Es hat seit Trump keinen neuen Krieg mehr gegeben. Sehr zum Leidwesen derer die davon leben und immer noch täglich hetzen.
  • Friedensgespräche mit Korea. Potus (President of the United States) betritt Nord Korea als erster Potus überhaupt!
  • Trump und Putin verstehen sich anscheinend prächtig.
  • Es laufen weltweite Ermittlungen gegen die sogenannten Demokraten.
  • Der Pabst, einer der größer Verbrecher überhaupt, verliert immer mehr sein Gesicht. Die Kirche wird als das erkannt was sie ist, nämlich das Gegenteil von dem was sie vorgibt zu sein.
  • Ein spirituelles Erwachen macht seine Runde, immer mehr Menschen verstehen, dass da noch mehr ist und das man uns wissentlich versucht davon abzuhalten.
  • Cannabis wird immer mehr wieder legalisiert.
  • Die Pharmaindustrie wird endlich als das erkannt was sie ist, eine mörderische Mafia die für Geld buchstäblich über Leichen geht.
  • Die großen Medien werden endlich als das Sprachrohr der dunklen Seite erkannt und weitgehend nicht mehr ernst genommen.

Das sind mal die Wichtigsten Signale welche mir eben so einfallen. Sie sind bezeichnend für das was gerade in der Welt geschieht.

Daraus resultieren die Proteste in Paris und ganz Frankreich. Proteste weltweit Hongkong Holland Italien und wo sie überall auf die Strassen gehen. Vielfach zwar aus unterschiedlichen Gründen, doch im Prinzip dienen sie Alle der Vertreibung alter Mächte, welche zu lange diese Welt kontrolliert und vielfach ins Unglück stürzten.

Was erwartet uns 2020 in meinen Augen?

Gaia unsere Erde wird weiter aufsteigen auf ihrer Reise durch das ganz große Universum welches wir nicht im Ansatz vollständig überblicken und verstehen können. Am 21.12.2012 hatte sich das Tor zum Zentrum des Universums geöffnet als die Planeten an diesem Tag in einer Reihe standen. Dies war der Beginn des Endes der herrschenden Dunkelheit auf unserem Planeten.

Gaia

Gaia, unser Aller Gott in uns mit uns.
Foto Pexels

Von nun an wurde es Licht.

Und es wird nun immer heller werden bei uns. Immer mehr Menschen werden sich öffnen und sich dem Neuen, was da auf uns zukommt freudig hingeben. Es wird uns alle glücklich und zufrieden machen. Die politischen Veränderungen, welche leider in Deutschland, dem Zentrum der Dunkelheit, zu letzt auftreten werden, werden zu Gunsten der Völker sein. Die Armut wird bekämpft, jeder wird in absehbarer Zeit ausreichend zu Essen und zu Trinken haben, die Obdachlosigkeit wird bekämpft werden. Große Kriege wird es keine mehr geben. Diese Zeiten sind vorbei. Die Nato wird sich selbst zerschlagen. Die EU ist ein Auslaufmodell, nach dem nun endlich erfolgreichen Brexit werden noch einige Exits folgen. Spanien, Polen und andere Osteuropäer sind die besten Kandidaten dafür.

Der Euro wird sich sicherlich nicht halten können. Man zäumt ja auch kein Pferd von hinten auf!

Die geplant eingeschleusten Zugereisten werden sich in Deutschland und Europa kaum halten wollen und können. Zu verschieden sind die Unterschiede. Zudem ist es nicht ihre Heimat in diese sie ja vielfach in Urlaub fliegen und wohl oft auch nicht mehr zurück kommen.

Es wird ein Leichtes sein diese zur Heimkehr zu bewegen. Man streicht einfach deren Zuwendungen und schon werden sie wieder fliehen wie die Fliegen.

Doch bis dahin wird noch etwas Zeit vergehen. In 10 Jahren zum Beginn des 3. Jahrzehnt können wir hoffentlich von einer Lösung dieses Problems berichten.

Was bleibt uns?

Mit Zuversicht ins neue Jahr und Jahrzehnt zu gehen ist oberstes Gebot.

Wir befinden uns mittlerweile schon einige Jahre im goldenen Zeitalter. Diese begann, eigentlich solltet ihr das mittlerweile wissen, am 21.12.2012. Es dauert 5000 Jahre. Also ein Zeitspanne welche wir kaum bewusst erleben werden.

Lehnen wir uns also zurück, genießen wir das kommende Schauspiel. Ja es wird ein Schauspiel wenn die wahren Verbrecher, welche heute noch merkeln dürfen, endlich zur Rechenschaft gezogen werden. Viele werden einen Freitod vorziehen, es wird einige ungeklärte Unfälle geben. Auf alle Fälle wird die Kabale Schritt für Schritt aus dem Verkehr gezogen.

Und ich sage nochmals, es werde Licht!

Ich danke Euch Allen, herzlichen Dank fürs lesen, auch denen welche denken ich habe einen Schuss, aber den haben wir Alle und nur die Wenigsten stehen dazu.

Somit sende ich Euch Licht und Liebe aus Uruguay. Rutscht gut ins 2020 und versucht bitte, trotz allem was eventuell noch passiert, irgendwie positiv zu denken. Alles hat zwei Seiten, und wenn etwas im ersten Moment vielleicht negativ erscheint, so hat es anders betrachtet, auch wieder eine positive Seite. Und bitte denkt daran, das ist nicht Alles was wir sehen, es gibt da noch so viel mehr.

Euer Peter

Aufrufe: 0

Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •