Gewusst? Diese Nebenjobs sind sehr lukrativ

Kellner, Hostess oder doch lieber Nachhilfelehrer?

Wer auf der Suche nach einem Nebenjob ist, der wird feststellen, dass es hier verschiedene Möglichkeiten gibt. Doch welche Jobs werden besonders gut bezahlt?

Lieferfahrer

Es mag ein klassischer Job sein, der – und das ist wohl für den Großteil überraschend – ausgesprochen gut bezahlt ist. In der Regel kann man hier um die 15 Euro/Stunden verdienen. Natürlich hängt die Höhe des Stundenlohns vom Arbeitgeber ab. Des Weiteren darf man sich noch über Trinkgeld wie Spritgeld – sofern mit dem eigenen Auto gefahren wird – freuen.

Die Arbeit kann sehr wohl körperlich anstrengend sein. Schlussendlich wird es auch Lieferungen geben, die man in den 5. oder auch 6. Stock tragen muss – und nicht immer gibt es einen funktionstüchtigen Aufzug. Zudem sollte man auch stressresistent sein. Hin und wieder muss man sich nämlich schon einmal beeilen, um alle Lieferungen zeitgerecht erledigen zu können.

Zu den möglichen Arbeitgebern gehören Restaurants, Blutspendedienste, Imbisse sowie Postdienstleister.

Call Center Agent

Wer gerne telefoniert, der kann sich durchaus einen Nebenjob als Call Center Agent suchen. Der Stundenlohn beträgt in der Regel um die 13 Euro. Auch wenn man hier nicht körperlich gefordert wird, mag es durchaus anstrengend sein, stundenlang mit fremden Menschen zu telefonieren – vor allem auch deshalb, weil viele der Angerufenen gar keine Lust haben, sich mit einem Call Center-Mitarbeiter zu unterhalten. Oftmals wird schon aufgelegt, noch bevor das Anliegen des Anrufs besprochen werden konnte.

Besonders schwierig wird es dann, wenn man Produkte über das Telefon verkaufen soll; wer hier auf Provisionsbasis arbeitet, der kann den Stundenlohn zwar in die Höhe treiben, muss aber davon ausgehen, auch sehr viele Telefonate zu führen, die nicht zum Erfolg führen.

Ein Vorteil ist, dass man den Job mitunter auch von zu Hause erledigen kann.

Hostess

Die Arbeite als Hostess ist äußerst lukrativ.
Foto: Pixabay

Hostess

Dabei handelt es sich um ein vielseitiges Tätigkeitsfeld. Man betreut Messestände, führt Gespräche mit Kunden und sorgt zudem noch für die ausreichende Verpflegung. Hier kann man ebenfalls pro Stunde um die 13 Euro verdienen. Jedoch sind hier ein paar Voraussetzungen mitzubringen: Man muss freundlich wie professionell auf Menschen zugehen können, gute Englischkenntnisse haben und auch auf sein äußeres Erscheinungsbild achten – also gepflegt sein.

Trader

Der Stundenlohn hängt hier ganz von der Marktentwicklung ab. So kann man in der Stunde 50 Euro, 100 Euro, 200 Euro oder auch 500 Euro verdienen – aber auch einmal 300 Euro verlieren. Wer beispielsweise über Bitcoin Gemini tradet, der weiß, dass der Kryptomarkt ausgesprochen volatil ist. Wer sich als Trader etwas Geld dazuverdienen will, der sollte immer beachten, dass es auch in die andere Richtung gehen kann – Verluste können, ganz egal, für welche Strategie man sich entscheidet, einfach nie ausgeschlossen werden.

traden

Traden kann man von zu Hause aus.
Foto Pixabay

Nachhilfelehrer

Wer besonders gut in einem bestimmten Schulfach war, der kann sein Wissen natürlich auch weitergeben. Als Nachhilfelehrer besteht die Möglichkeit, den Stundenlohn selbst festlegen zu können – natürlich abhängig davon, welche Qualifikation man hat und wie schwierig der zu lehrende Stoff ist. Der Stundenlohn kann somit zwischen 8 Euro und 20 Euro betragen. Als ausgebildeter Lehrer kann man mitunter bis zu 50 Euro/Stunde verlangen.

Kellner

Es mag der Klassiker unter den Nebenjobs sein. Hier verdient man im Schnitt 12 Euro/Stunde – exklusive Trinkgeld. Das macht den Job erst so richtig interessant, da so der Stundenlohn so auf über 20 Euro steigen kann. Jedoch hängt die Höhe des Trinkgelds immer vom Publikum und der eigenen Leistung ab. In gut besuchten Restaurants wird das Trinkgeld am Ende des Tages wesentlich höher als in der Dorfkneipe sein. Besonders interessant: Festivals oder Großveranstaltungen – hier kann man ebenfalls einen überdurchschnittlich hohen Stundenlohn erzielen.

Höhe des Verdiensts hängt von der Branche und dem Arbeitgeber ab.

Es gibt ausgesprochen viele Nebenjobs, mit denen man sich das Einkommen aufbessern kann. Zu beachten ist, dass man schon im Vorfeld klären sollte, wie hoch der Stundenlohn ist. Denn auch wenn es zum Teil die branchenspezifische Bezahlung gibt, so liegt es am Ende doch immer am Arbeitgeber.

Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •