Hallo WordPress!

Der arme Gutenberg.

Gutenberg Editor

Zum neuen Gutenberg Editor in WordPress.

Hallo aus Uruguay,

heute möchte ich mal meine Meinung bezüglich des neuen WordPress Editors Gutenberg loswerden.

Ich betreibe ja nun seid fast 11 Jahren einige WordPress Blogs und ich denke mir ein Urteil erlauben zu dürfen.

Nach all der vielen Promotion für den neuen Editor Gutenberg habe ich nun endlich, nach langer Überlegung, in meinem neuen Blog Peter den Gutenberg Editor ausprobiert.

Nachdem ich nun schon einige Artikel damit veröffentlicht habe rätsel ich noch herum ob ich mit Gutenberg weiter arbeite oder wieder zum herkömmlichen Editor, den ich nun wirklich gewohnt bin zurück gehe.

Denn mal ganz ehrlich.

Gutenberg ist sowas von umständlich. Ich bin nur am suchen. Und wenn ich mir den Quelltext anschaue stellen sich mir buchstäblich die Haare zu Berge.

Sagen wir es doch mal ganz klar. 

WordPress mit seinem PHP ist eh schon lange überholt, es gibt mittlerweile andere Techniken, die weitaus besser und schneller funktionieren, dazu müsste man aber das ganze WordPress neu erfinden. WordPress ist ja nicht nur ein Blog System, nein es ist vor allem ein Geschäftsmodell bei dem sicherlich eine ganze Menge Geld verdient wird. So etwas wirft man ja nicht so einfach über den Haufen.

Jetzt aber denkt ihr, mit dem Gutenberg Editor WordPress einen neuen Sinn zu geben.

Ehrlich, einen Scheiß tut ihr. Ich war von Anfang an sehr skeptisch gegen diese Neuerungen und habe mich sehr lange geweigert einen Blog eben mit Gutenberg als Editor zu betreiben. Schon der erste Test, kurz nachdem Gutenberg mit sehr viel Tara erschienen ist, war für mich negativ.  Daran hat sich nun nachdem ich es wirklich versuche zu nutzen, nichts geändert.

Gutenberg ist umständlich, unübersichtlich und bringt nicht das was es verspricht. Ich weiß nicht in welchem kranken Hirn dieser Scheiß entstanden ist.

quelltext normal

Alter normaler Quelltext.

Die Artikel sehen nicht besser aus als mit dem herkömmlichen Editor auch. All das was da als Zusatzmodule angeboten wird, braucht eigentlich kein Mensch. Es bläht das eh schon sehr aufgeblähten Quelltext von WordPress nur noch zusätzlich auf.

Neuer Quelltxt

Neuer aufgeblähter Quelltext. Für jeden Satz und Bild einen Paragraphen.

Wenn Ihr also WordPress verbessern wollt, dann müsst ihr die Kiste von Grund auf neu bauen. Weg von dem PHP, welches ja auch ein Sicherheitsproblem darstellt.

Ich habe noch eine Webseite aus alten Tagen, pures und reines html. Wenn ich mir die Geschwindigkeit dieser Seite anschaue und dann WordPress als Vergleich nehme, ist die alte Seite der Ferrari und WordPress ein total überladener LKW der nicht aus den Puschen kommt.

Was nützen einem die schönsten Themes? Sie leisten im Grunde alle nur das Selbe. Kleine Unterschiede ich möglichst eierlegenden Wollmilchsäuen in denen alle denkbaren Funktionen eingebaut sind. Genau aber das führt dazu, das ein WordPress unnütz aufgeblasen daher kommt.

Ihr denkt: Die Internet Geschwindigkeit ist ja soweit gestiegen, da kommt es auf ein paar Kilobyte nicht an. Ihr irrt, es gibt noch genug welche auf unterstem Geschwindigkeitslevel herum surfen. Diese haben alle das Nachsehen.

Dann noch Eure Ankündigung, dass Gutenberg der neue Standard wird.

He Freunde von WordPress, wenn das wirklich so wird, dann wird es tatsächlich Zeit sich nach etwas anderem umzusehen.

Mein Fazit:

Der arme Johannis Gutenberg würde sich im Grab umdrehen würde er wissen, dass so ein Scheiß nach ihm benannt wurde.

Sorry liebe Freude von WordPress.

Vielleicht können sich Neulinge daran gewöhnen weil sie den alten Editor nicht kennen, aber wir alte Hasen, werden uns wohl niemals daran gewöhnen.

Liebe Grüße aus Uruguay

Peter 

PS: Dieser Artikel wurde mit dem alten Editor geschrieben. Ich schaffte ihn in der halben Zeit, die ich im neuen Editor benötige.

Bitte teilen! :)
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    1
    Share