Leben im Einklang mit der Natur!

Die Natur ist unser größter Freund.

Hallo aus Uruguay,

würden wir die Natur machen lassen wie sie will und sie bei Ihrem Tun tatkräftig unterstützen, bin ich mir sicher, dass es weltweit keine Hungersnöte und Katastrophen biblischen Ausmasses geben würde.

Doch was machen wir?

Wir tun alles um die Natur wo immer wir können zu zerstören.

Dies um einer bestimmte Sache gerecht zu werden von dem wir immer mehr brauchen und dessen wirklicher Nutzen dennoch nur einigen Wenigen vorbehalten ist.

  • Wir zerstören die Lungen unseres Planeten in dem wir die Regenwälder abholzen und später den Rest zu verbrennen um dort Weideland enstehen zu lassen oder zweifelhaftes Palmöl anzubauen.
  • Wir zerstören die Vielfalt auf unseren Äckern in dem wir angebliche Schädlingsbekämpfungsmittel ausbringen welche uns eine bessere Ernte bringen sollen, dabei aber alles andere Nützliche ebenso vernichtet so dass hinterher auf den Böden nichts mehr wächst. Von den Tieren welche da in Mitleidenschaft gezogen werden ganz zu schweigen.
  • Wir halten Tiere in Massenställen wo wir uns nicht mal mehr um das einzelne Tier, welches ja auch ein Individuum ist, kümmern können. Ja wir kennen die Tiere nicht mehr, sie sind eine Ware mehr nicht. Dazu füttern wir sie mit Dingen die nicht annähernd ihrem normalen Leben entsprechen.

Wo der Mensch geht und steht hinterlässt er seine fragwürdigen Spuren. Sei es, dass er seinen Dreck liegen lässt oder in besonderen Fällen auch noch seinen Müll in die Gegend karrt.
Gerade hier in Uruguay und ich denke in ganz Südamerika ist dieses weit verbreitet.

Es werden Tiere getötet nur weil man mit ihnen nichts anfangen kann und sie deswegen für gefährlich hält.
Dabei tut kein Tier einem Menschen etwas, wenn man es in Ruhe lässt.

Es werden Ängste vor der Natur geschürt die man eigentlich nicht haben muss.
Es wird aber nicht gelehrt wie man mit der Natur umgehen und diese für sich selbst nützen kann.

Pure Natur

Pure Natur welche für uns da ist.
Foto

Die Natur ist unser Freund und wir sind ein Teil von Ihr.

Pflegen wir die Natur, dann pflegt sie auch uns und gibt uns in Hülle und Fülle alles was wir zum Leben brauchen. Natürlich sind die Gegebenheiten von Region zu Region, von Land zu Land verschieden. Doch die Menschen welche da leben wissen im Allgemeinen was bei ihnen gedeiht und was nicht. Vor allem die Älteren von denen wir sicherlich diesbezüglich eine ganze Menge lernen können.

Uns aber hält man dumm.

Ich habe in der Schule nicht gelernt wie ich mit der Natur umzugehen habe, mir hat niemand beigebracht wie ich auf Tiere zu reagieren habe. Lediglich Angst hat man mir gemacht in dem man mir sagte:
Achtung die ist giftig oder der ist gefährlich usw.

Selbst unsere Agrar Fachleute lernen heute nicht mehr wie die Natur funktioniert, sonder nur noch wie man sie erfolgreich vernichtet.

Hier muss wohl auch ein Umdenken statt finden. Bei jedem Einzelnen von uns. Es ist zwar schön, wenn man im Supermarkt alles, aus der ganzen Welt, einkaufen kann, aber wie das was man einkauft zu Stande kommt, davon hat heute kaum noch Jemand wirklich eine Ahnung.

Irgendwer wird es schon richten. Der Rest ist egal. Hauptsache ich habe es.

Hier in Uruguay auf dem Grund welchen mir Gaia im Moment zur alleinigen Verfügung stellt, lerne ich nun schon seit einigen Jahren immer mehr was gut und was schlecht ist. Ich habe zu jedem Baum und fast jeder Pflanze eine persönliche Bindung. Auch die Tiere, egal ob lästig oder nicht, lasse ich weitgehend am Leben. Gut Ameisen, Fliegen und Moskitos einmal ausgenommen. Aber was da drüber geht wird im Allgemeinen nicht angerührt.

Diese Woche lief mir im Hühnerstall eine Ratte über den Weg als ich diesen ziemlich spät absperrte. Ich konnte mir im Licht der Taschenlampe das Tier recht gut anschauen, es war nicht weiter als eine Armlänge von mir entfernt. Eigentlich dachte ich mir, ist es ein sehr schönes Tier. Es sah verdammt gepflegt aus und obwohl es mich hätte anspringen können, tat es mir nichts.

Das gibt einem schon zu denken.

Gleiches gilt auch für Schlangen und Spinnen. Wenn man sie in Ruhe lässt, dann tun sie einem auch nichts. Sie wehren sich nur wenn man ihnen gefährlich wird.

La Gator und Koral

Ein La Gator fängt eine giftige Koral Schlange
Foto

La gator

Und er frisst sie.
Foto

Darum leben im Einklang mit der Natur.

Wir sind ein Teil davon, das aber ist leider nur noch den Wenigsten bewusst, weil es etwas gibt, was anscheinend wichtiger als alles Andere auf der Welt ist.

Nein ich sage nicht den Namen dessen was es ist. Ich denke ihr Alle kommt von alleine drauf. Und wenn nicht, dann ist es ein Zeichen dafür, dass ich vollkommen recht habe mit dem was ich schreibe, denn es bestimmt schon so sehr Euer Leben, dass ihr es nicht einmal mehr merkt.

Und jetzt bitte denkt Alle mal darüber nach, denn Eure Gedanken sind der Anfang von neuen Realitäten.

Denn das Denken ist der Anfang der Veränderung.

Licht und Liebe aus Uruguay

Peter

Bitte teilen! :)
  •  
  • 2
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    3
    Shares