August 2014
M D M D F S S
« Jul    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um dieses Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Artikel per E-Mail zu erhalten.

Hinweis für Webmaster und Seitenbetreiber!

Diese Seite arbeitet ab sofort nicht mehr mit GOOGLE zusammen und legt keinen Wert mehr auf einen manipulierten Pagerank. Für uns gibt es auch keine unnatürliche Links. Wir verlinken weil wir uns vernetzen wollen. Dieses frei und ohne Beeinflussung von Google. Wer ist Google eigentlich?

Reisen

Staudamm

Represa Salto Grande

Das erste interessante Ziel auf der Uruguay Rundreise war der Staudamm in Salto an dem der Rio Uruguay zu einem großen See gestaut wird um dort für Argentinien und Uruguay Strom zu erzeugen.

Ein gewaltiges Bauwerk, an einem gewaltigen Fluss, der im Moment unseres Besuches nicht so viel Wasser führte und somit nicht gefährlich aussah. Doch ich werde nie die Bilder aus 2010 vergessen als der Staudamm auf beiden Seiten fast geleich hoch war und die anliegenden Straß3n in beiden Ländern überflutet wurden.

Wer sich die Bilder anschaut wird einen Eindruck davon bekommen wenn man sich nur mal die Uferböschungen anschaut. Dort sieht man deutlich wo der Fluss schon gewütet hat.

Über den Staudamm führt eine Straße zu einem den wenigen Grenzübergängen nach Argentinien. Wir haben uns den Spaß nicht nehmen lassen und sind rüber gefahren bis in die Stadt Concordia. Einmal ins Zentrum und gleich wieder raus. Ich mag keine Städte. Sind eh alle fast gleich. Also was soll ich da außer um zu sagen, dass ich mal da war!

Hier 2 sehr schöne Panoramabilder welche fast einen Rundblick gestatten. Natürlich sind diese Bilder sehr groß!

Rio Uruguay

Panoramafoto Rio Uruguay

Rio Uruguay

Panoramafoto 2 Rio Uruguay

Und hier noch ein paar Bilder vom Staudamm selbst, der Überfahrt, dem See usw.

Urlaub individuell

Urlaub individuell, dort wo man will!

Urlaub individuell!

Ein Urlaub individuell zu genießen heißt, für einen alten Trucker wie ich es einmal war, den Urlaub individuell auf 4 Rädern zu genießen.

Denn nur wenn ich mit einen Auto unterwegs bin kann ich schalten und walten wie ich es möchte. Dazu braucht man aber Zeit und eine gute Orientierung oder gutes Kartenmaterial. Gut machen werden sich extra für so etwas eine Navigation zulegen. Ob es allerdings ratsam ist sich darauf zu verlassen. Manch eine ist damit schon sprichwörtlich baden gegangen.

Wie würde so ein Urlaub individuell den nun aussehen? Wie fängt man so etwas an?

Als erstes braucht man dafür eine Route wo man gerne hin möchte. Ein Ziel welches es zu erreichen gilt. Dann sollte man sich nach einem geeigneten Fahrzeug umsehen. Es muss ja nicht gleich das luxuriöse Wohnmobil in LKW Größe sein. Nein, dafür einen Parkplatz zu finden ist in manchen Gegenden ganz schön schwer. Für meine Zwecke würde als auch ein Camper reicher.

Davon gibt es eine ganze Menge! Einer der wohl am meisten gefahrenen und somit auch am weitesten verbreitetet ist wohl der T5 von VW  als California. Diesen VW California gebraucht zu erwerben ist somit auch nicht sonderlich schwer und wenn man sich dann noch ein wenig umschaut und vergleicht kann man sicherlich noch ein Schnäppchen machen.

Mit solch einem Wagen tut man sich auch auf der Straße nicht weh. Er hat die Ausmaße eines normalen PKW und ist somit für meinen Urlaub individuell das optimale Fahrzeug. Weil es sich auch noch um einen VW handelt, muss ich mir über passende Werkstätten auch keine Sorgen machen, denn VW ist mittlerweile überall sehr gut vertreten.

So ausgerüstet hat man die besten Aussichten dafür das der Urlaub wirklich individuell wird. Ich muss jetzt keinerlei Rücksicht mehr auf Hotels, Parkplätze oder Campingplätze nehmen, mit diesem Wagen kann sich selbst mitten in einer Stadt auf einem  Parkplatz übernachten. Ebenso kann ich mich auch durch Berge und über Pässe wagen für die ein großes Wohnmobil absolut nicht geeignet ist.

Das schönes am Ganze ist, das ich wie James T. Kirk sagen kann: Immer gerade aus, der Nase nach!  So frei und ungezwungen kann ein Urlaub individuell eben nur mit einem passenden Fahrzeug und auf 4 Rädern sein. Alles andere wäre erzwungen, gebucht und von vorne herein so geplant, dass man sich dabei nur noch angebunden fühlt.

Allerdings weiß ich, dass ein Urlaub individuell nur für die wenigsten in Frage kommt, weil sich kaum einer solche Fahrten abseits der festgefahrenen Autobahnen und Routen zutraut. Wenn man dann doch mal jemanden Gleichgesinnten trifft, dann ist die Freude meist sehr groß und es wird von den besuchten Zielen unter dem Sternenhimmel geschwärmt. Vielleicht sogar ganz romantisch bei einem kleinen Lagerfeuer. Denn auch das gehört zu einem Urlaub individuell!

Radarkontrollen!

Hat sich was damit!

Abzocke durch Radarkontrollen!

Als, ja eigentlich bin ich es noch immer, Berufskraftfahrer kenne ich natürlich die Problematik der Radarkontrollen, die ja immer nur an vermeintlichen Unfallschwerpunkten aufgestellt werden um die Sicherheit zu verbessern.

Dass man dabei manchmal extra für diesen Zweck die Geschwindigkeit herunter setzt wird vehement bestritten. Auch dienen Radarkontrollen keinesfalls dazu um den klammem Steuersäckel zu füllen.  Zumindest wird es einem so erzählt. Und nur wer immer noch wählen geht und seinem Politiker vertraut der glaubt diesen Scheiß auch noch.

Wenn aber sich schon ein TV-Sender aus der ersten Reihe sich mit diesem Thema auseinander setzt und das Verhalten der Radarkontrollen anprangert muss ja doch einiges im Argen liegen.

Na Ähnlichkeiten erkannt?

Was also ist nun zu tun? Wie kann man gegen den garantiert kommenden Brief angehen? Zahlen oder nicht zahlen? Lest selbst:

Geistiger Offenbarungseid der Ordnungsämter
Hilflose Behörden werden immer kreativer und schlagen verzweifelt unter die Gürtellinie FULDA (awb). Daß es eine „Knöllchenquote“ gibt und daß Radarfallen nicht wie behauptet der Verkehrserziehung sondern der reinen Abzocke der Autofahrer dienen, sollte ja spätestens nach den Berichten im ZDF (1) und Bild-Zeitung (2) auch dem letzten obrigkeitshörigen Bundesbürger klar sein.
Der Anteil aufgeklärter Bürger, die sich über die tatsächliche Rechtslage in „diesem unserem Lande“ informieren, wächst unaufhaltsam. Das merken auch die Ordnungsämter ganz drastisch. Da immer mehr Bürger wegen fehlender Rechtsgrundlagen die Zahlungen rechtsunwirksamer Bußgeld-
bescheide verweigern, fehlt das fest verplante Geld in den Kassen der Kommunen.
Ganz offensichtlich sind die Behörden mit ihrem Latein am Ende. Ausgesandte Gerichtsvollzieher, die die Bußgelder eintreiben sollen, kehren unverrichteter Dinge zurück, da sie keine rechtsgültigen Unterschriften auf ihren Auftragszetteln vorweisen können. Auch die Amtshilfe durch die Polizei ändert daran nichts. In einem bekannt geworden Fall in Osthessen war eine Gerichtsvollzieherin mit 20 Polizisten und 10 Einsatzfahrzeugen angerückt, um 70,10 € zu kassieren. Aus den genannten Gründen mußte sie ohne Beute nach Hause fahren. Kosten der Amtshilfe: über 20.000 €…
Da verwundert es nicht weiter, wenn Herr Bernhard Steinbach, seines Zeichens stellvertretender Leiter der Bußgeldstelle im RP Kassel, in einem Interview der HNA unumwunden zugibt, daß man der Flut der Zurückweisungen nicht mehr Herr werde (3). Er räumt ein, es sei die Anweisung ergangen,
die teilweise sehr fundierten Schreiben der Betroffenen einfach zu ignorieren und keinesfalls darauf einzugehen. Man sei jetzt erfolgreich (!) dazu übergegangen, statt dessen die Zahlungsunwilligen, für die es intern die Bezeichnungen „Bizarre Persönlichkeiten“ gibt, anderweitig Repressalien auszusetzen. Zitat: „Wir beauftragen die Fahrerlaubnisbehörde, die charakterliche Eignung des betroffenen Autofahrers zum Führen eines Fahrzeugs zu überprüfen“. Stolz berichtet er, daß dies wohl angebracht sei und auch schon zum Entzug einiger Führerscheine geführt habe.
Eine gut informierte (weil beteiligte) Quelle berichtete uns nun, daß man sich der Grenzwertigkeit solcher Methoden zwar bewußt sei, hier aber klar auf Abschreckung setze. Diese verzweifelte Machtdemonstration seitens ihrer Dienstherren sei ein panischer Versuch, das immer weiter um sich
greifende Aufbegehren der Bürger gegen Behördenwillkür einzudämmen. Man habe ihnen rechtlich nichts entgegen zu setzen und habe daher kaum andere Möglichkeiten, als foul zu spielen, unter die Gürtellinie zu schlagen und im Rahmen der „Amtshilfe“ die Polizei (die auch ohne solche Einsätze
bereits personell reichlich überfordert ist) für Machtspielchen zu missbrauchen.
Informationen zur aktuellen Rechtslage erhalten Sie bei der Deutschen Pressestelle für Völker- und Menschrechte in Fulda. Jeden Mittwoch ab 19:00 Uhr finden dort kostenlose Info-Veranstaltungen statt. Weiteres unter www.dpvm.de.

Anzumerken sei da natürlich gleich mal, dass auch der Aufforderung zum Idiotentest nur von wirklichen Idioten gefolgt wird.

Sämtliche Gesetze und Gerichte sind unzulässig. Selbst Otto Schily hat es schon 2004 herausgegeben:

lt. Verteilerliste vom 14.02.2004 des Bundesministerium des Inneren,

an alle Beschäftigten des Bundesinnenministeriums,

Bundesgrenzschutz, Polizei und Zoll

 

von Otto Schily, Bundesminister des Inneren !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

“Daher haben jegliche Rechtsgrundlagen der Organe und Behörden keine Rechtsgültigkeit mehr.”…..jeder Statsbürger unterliegt nicht den Gesetzen und der Gerichtsbarkeit der als Diktatur regierten Staatssimulation namens “Bundesrepublik Deutschland”. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Was sagt uns das?

Es sagt uns macht was ihr wollt. Akzeptiert nicht mehr den Staatsapparat. Zahlt nichts mehr Die können Euch nichts.

Wer vor ein Gericht geht ist selber Schuld und wenn er vor dieses mit einen nicht unterschriebenen Haftbefehl gezerrt wird kann er gleichen mit der Frage nach einem Amtsausweis jedem Richter den Wind aus den Segeln nehmen. Den gibt es nämlich nichts mehr. Weil keine Richter mehr von Amtswegen Arbeitet.

Also was ist bei Radarkontrollen ratsam?

Ruhig bleiben und lächeln! Ansonsten denken, Ihr könnt mich mal und sich genau so verhalten.

Wenn es endlich soweit ist und der Urlaub vor der Tür steht, wollen die Meisten am liebsten den kompletten Alltag hinter sich lassen und verreisen. Für viele Menschen besteht ein idealer Urlaub aus viel Entspannung am Meer in der Sonne. Ist dieser dann noch gepaart mit tollen Sport- oder Ausflugsangeboten, darf man ihn als Traumurlaub bezeichnen.

Wer nicht immer den selben, langweiligen Strandurlaub im Hotel verbringen möchte, kann den Luxus des gesamten Angebots am besten bei einer Kreuzfahrt genießen. Auf Royalcaribbean.de kann man sich schon mal einen kleinen Eindruck von solch einer Reise verschaffen. Auf der Reise mit den Luxuslinern kommt jeder auf seine Kosten, denn das riesige Angebot an Bord erstreckt sich von Fitness und Freizeitangeboten über Wellness und Entspannung bis hin zum Nachtleben und zahlreichen Shows, die man sich anschauen kann. Auch einem Familienurlaub steht nichts im Wege, denn für die Unterhaltung von Kindern und Jugendlichen wird ebenfalls umfangreich gesorgt.

Wer die Angebote nicht wahrnehmen möchte, kann sich einfach an Dreck in der Sonne entspannen und es sich bei den kulinarischen Köstlichkeiten, in einem der zahlreichen Restaurants an Bord, gut gehen lassen. Auch gestresste Eltern haben die Möglichkeit mal ohne ihren Nachwuchs das Essen zu genießen, denn für diese gibt es auf Wunsch eine Betreuung, während und nach dem Essen, die die Kleinen mit einem vielfältigen Aktivitätsangebot unterhält.
Mit solch vielen Möglichkeiten kann man also einen rundum perfekten Urlaub genießen.

In vielen Menschen schlummert der Auswanderungswunsch und die meisten wissen auch ganz genau, in welches Land sie gerne einwandern möchten. Allerdings stellen sich viele Betroffene die ganze Geschichte etwas zu einfach vor, denn eine Auswanderung sollte von langer Hand geplant werden. Oftmals ist es zudem so, dass selbst wenn man auswandern möchte, die Jobsuche in der neuen Wahlheimat angestrebt werden muss.

Bei der Bewerbung müssen diverse Vorgaben eingehalten werden, um generell Chancen auf eine Festanstellung zu haben. Dies ist nicht unbedingt einfach, wenn man nicht weiß, woraus es schlussendlich ankommt. Nehmen wir an, dass die neue Wahlheimat Kanada wäre, dann müsste man seine Bewerbungsunterlagen in englischer Sprache verfassen und versenden. Oftmals reicht es nicht aus, wenn Schulzeugnisse kopiert und versendet werden, da sie vom potenziellen Arbeitgeber nicht anerkannt werden.

Unter dem Motto „Beglaubigte Übersetzungen Kanada“ bietet das Übersetzungsbüro von CanadaTS.de seinen Interessenten ihre Dienstleistungen und vor allem auch ihre Hilfe an. Hier lassen sich Schul- und polizeiliche Führungszeugnisse beglaubigt übersetzen, sodass sie auch in Kanada anerkannt werden.

Aber auch Bewerbungen werden gerne ins Englische übersetzt. CanadaTS.de hilft seit Jahren Auswanderungswilligen in diesen Angelegenheiten kompetent und zuverlässig weiter. Umschauen dürfte sich sicherlich lohnen, denn wer die Auswanderung nach Kanada plant, benötigt kompetente Hilfe an seiner Seite, damit der Start ins neue Leben so einfach wie möglich über die Bühne gehen kann!

Die Kaffeekasse dankt! :)



traducción

EnglishFrenchGermanItalianPortugueseSpanish

Geld mit Heimarbeit!

heimarbeit68.de - Arbeiten von Zuhause aus.

Geld verdienen mit dem Blog!

teliad | Rank Better - Earn More

Sprachen lernen!

Kostenlose Demoversion
Tragen Sie Ihre E-Mail ein und Sie erhalten sofort die kostenlose Sprachkurs-Demoversion und viele Geheimtipps zum Sprachenlernen!

Sie möchten folgende Sprache lernen:



(Ihre E-Mail wird nicht weitergegeben, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.)